Der Solidaritätszuschlag entfällt ab dem 1. Januar 2021.

Der „Soli“ wurde ursprünglich 1991 zur Finanzierung der Kosten für die deutsche Einheit eingeführt. Bislang mussten Steuerzahler einen Zuschlag von 5,5 % auf die Einkommen- oder Körperschaftsteuer zahlen. Zum 1. Januar 2021 fällt der „Soli“ nun für die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger – nach Rechnung des Bundesfinanzministeriums sind das rund 90 % – vollständig weg. Weitere 6,5 % der Bürger müssen den Zuschlag nur noch teilweise entrichten. Demnach werden 96,5 % durch das Gesetz bessergestellt.  

Wie viel Geld spare ich? Und wie kann sich die Investition des „Soli“-Beitrages in meine Zukunft auswirken?

Nutzen Sie einfach unseren „Soli“-Ersparnis-Rechner und ermitteln Ihre individuelle monatliche Ersparnis. Hier erfahren Sie auch, wie sich die Investition des „Soli“-Beitrages in Ihre Zukunft auswirkt und von welcher zusätzlichen Rente Sie profitieren können. Wir finden: Die Abschaffung des „Solis“ bietet eine tolle Möglichkeit, für später vorzusorgen, ohne sich heute einschränken zu müssen.  

"Soli"-Ersparnis-Rechner

Der SoliErsparnis-Rechner wurde vom "Weseler Rechenzentrum" zur Verfügung gestellt.

Für wen wird der „Soli“ komplett abgeschafft und wer muss ihn weiterhin zahlen?

Laut Finanzministerium gelten ab 2021 folgende Grenzen:

Jahreseinkommen (brutto) "Soli"

bis

73.000 Euro (Alleinstehende)

151.000 Euro (Verheiratete)

Freigrenze

„Soli“ entfällt ganz

zwischen

73.000 Euro und 109.000 Euro  (Alleinstehende)

151.000 Euro und 221.000 Euro (Verheiratete)  

Milderungszone

„Soli“ entfällt teilweise (schrittweiser Anstieg)

mehr als

109.000 Euro (Alleinstehende)

221.000 Euro (Verheiratete)

weiterhin voller „Soli“-Beitrag
 Cookie Branding
i